Strona wykorzystuje pliki cookie w celu realizacji usług zgodnie z Polityką Prywatności.

Możesz określić warunki przechowywania lub dostępu do cookie w Twojej przeglądarce lub konfiguracji usługi.

Zamknij
Polish (Poland)Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

WBZ

Donnerstag, 02 April 2015

Eröffnung der Vortragsreihe "Wuchs zusammen, was zusammen gehörte? Deutschland in Europa – 25 Jahre nach der Wiedervereinigung"

Written by 
Rate this item
(0 votes)

"Wuchs zusammen, was zusammen gehörte?

Deutschland in Europa – 25 Jahre nach der Wiedervereinigung"

Vorlesungsreihe am Willy Brandt Zentrum für Deutschland und Europa Studien

 

 

Am dritten Oktober 1990 wurde aus zwei deutschen Staaten einer. Dies stellte nicht das Ende des Integrationsprozesses dar, sondern vielmehr den Beginn. Willy Brandt sah mit seinem berühmten Zitat nach dem Fall der Berliner Mauer einen langen Integrationsprozess vorher: „Es wächst zusammen, was zusammen gehört“. Nun 25 Jahre nach der Wiedervereinigung rezensiert das Willy Brandt Zentrum die interne deutsche Einigung in einer Vorlesungsreihe.

 

Welche Unterschiede zwischen West und Ost Deutschland bestehen weiterhin? Wie sieht die Situation heute aus? Während des Jahres 2015 werden diese Fragen in verschiedenen Feldern diskutiert. Das Willy Brandt Zentrum ist stolz eine Reihe renommierter Experten zu präsentieren, die ihre zusammenfassenden Ansichten zur deutschen Einigung vorstellen werden.

 

 

 Zrzut_ekranu_2015-04-08_o_14.05.14.png

 

 Plakat der Vortragsreihe entnehmen

 


 

Den einführenden Vortrag hält Prof. Jochen Roose

"Eins, zwei, viele – Was bedeutet es Gesellschaften zu integrieren? Eine Anwendung am Beispiel Deutschlands und Europas"

 

Während der letzten 25 Jahre war Deutschland nicht nur auf dem Weg zwei Staaten zu integrieren, die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik, sondern auch zwei Gesellschaften. Aus sozialwissenschaftlicher Sicht ist jedoch die Frage danach, was eine Gesellschaft aus unterschiedlichen Teilen entstehen lässt, eine schwierige.

 

Zrzut_ekranu_2015-04-08_o_14.47.15.png 

Was verbindet eine Anzahl unterschiedlicher Menschen zu einer Gesellschaft? Diese Frage lässt sich sowohl auf die ehemaligen zwei deutschen Staaten, als auch die Europäische Union übertragen. Die Vorlesung untersucht zahlreiche Konzepte und fügt empirische Daten hinzu. In welchem Ausmaß sind die Kriterien im vereinten Deutschland und in Europa erfüllt? Diese Gedanken sind der Startpunkt für die Vorlesungsreihe zu Ost / West Unterschieden in Europa, 25 Jahre nach der Wiedervereinigung. 

 

Prof. Dr. Jochen Roose hat den Lehrstuhl für Sozialwissenschaften am Willy Brandt Zentrum für Deutschland und Europa Studien der Universität Wroclaw inne. Er spezialisiert sich auf Europäisierung, Teilnahme, sozio-ökologische Transformationen und Methoden sozialer Recherche. 

 

21.04.2015 (Dienstag) - 17 Uhr

Willy Brandt Zentrum, ul. Strażnicza 1-3

Vortrag auf Englisch

 

 

 

Plakat entnehmen 

 

 


 

Read 5265 times Last modified on Freitag, 17 April 2015 08:30